Jetzt kostenlos registrieren!

Friedhof Kirchdornberg

Zur Bearbeitung der Friedhofsinformationen müssen Sie sich zuvor anmelden

Friedhof

Name Friedhof Kirchdornberg
Verwaltung Umweltbetrieb Bielefeld
URLhttp://www.bielefeld.de/de/un/fried/fri/f_014/
Land Deutschland
PLZ / Ort 33619 Bielefeld
Straße Am Blankenstein 9
Anzahl Seitenaufrufe: 225
Hinweise

 

 

Der Friedhof Kirchdornberg verfügt über keine direkte Haltestelle. Jedoch ist er über die Haltestelle Kirchdornberg schnell zu erreichen. Die Linie 24 (Sieker-Jahnplatz-Tierpark-Kirchdornberg-Dornberg) fährt diesen Haltepunkt im regelmäßigen Takt an. Anschluss an die Linie 24 (Richtung Sieker) erhalten Sie in Großdornberg, Haltestelle Bezirksamt, mit der Linie 58 aus Richtung Niederdornberg, Deppendorf, Babenhausen und Schröttinghausen. Anschluss aus Richtung Innenstadt an die Linie 24 (in Richtung Dornberg) erhalten Sie am Jahnplatz. Ein ausreichende Anzahl von Parkplätzen ist an der Kirchdornberger Straße/ Am Tie bereitgestellt.

 

 

Der Kirchdornberger Friedhof ist immer einen Besuch wert, zumal er aufgrund seiner zentralen Lage im Ortskern sehr gut erreichbar ist. Er zählt zu den am schönsten gelegenen Friedhöfen im Stadtgebiet. So können Besucherinnen und Besucher vom alten Teil des Friedhofes aus einen wunderbaren Blick über den historischen Ortskern Kirchdornbergs mitsamt der Peterskirche genießen. Der Friedhof ist groß und abwechslungsreich und wird gerne zu einem Spaziergang entlang der gepflegten Grabstätten und der ansprechenden Grünflächen genutzt. Am großzügigen Kapellenvorplatz befindet sich eine Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft, im hinteren Drittel der Anlage lädt eine kleine Sammlung historischer Grabmale zum Betrachten und Verweilen ein.

 

 

Bis 1833 wurden die Bestattungen noch auf dem Kirchhof vorgenommen, der um die Peterskirche herum lag. Um 1832 war abzusehen, dass der Kirchhof langfristig für Bestattungen nicht mehr ausreichen würde, zumal er nicht mehr erweiterbar war. Ein neuer Friedhof wurde erforderlich. 1833 wurde ein Grundstück zum Zwecke der Anlage eines Leichenhofes erworben. Diese Fläche ist noch heute der älteste Teil des Kirchdornberger Friedhofes. Da das Grundstück zunächst nicht in seiner ganzen Größe als Friedhof gebraucht wurde, teilte man die Parzelle in zwei Flächen; die eine wurde zum neuen Totenacker, die andere zunächst weiter verpachtet. Am Totenfest 1833 fand die Weihe des neuen Friedhofes statt. Sammlung historischer Grabmäler Seit dem 11. Dezember 1897 existiert eine Friedhofsordnung für den Begräbnisplatz des Amtes Dornberg. Interessant ist, dass damals für Begräbnisse in Reihengräbern unterschiedliche Gebühren für die verschiedenen gesellschaftlichen Schichten verlangt wurden. Die Erbbegräbnisse konnten zudem „auf ewige Zeiten” angekauft werden. Nach Ende des zweiten Weltkrieges war der Friedhof dringend erweiterungsbedürftig, da keine freien Grabstätten mehr vorhanden waren und Dornberg einen erheblichen Bevölkerungszuwachs durch die Aufnahme von Vertriebenen und Evakuierten erfahren hatte. Seitdem wurde der Friedhof sukzessiv bis zu seiner heutigen Größe erweitert. Im November 1970 wurde die neue Friedhofskapelle eingeweiht. Ein Neubau war nötig geworden, da die räumlichen Verhältnisse der alten Kapelle bei Trauerfeiern unzulänglich waren – die neue Kapelle bietet nun mehr als viermal soviel Sitzplätze im Vergleich zur alten. Zugleich wurde am Kapellenvorplatz ein Ehrenmal für die Gefallenen der letzten Kriege errichtet. Seit den 1970er Jahren laufen auf dem Alten Friedhofsteil umfangreiche Sanierungsmaßnahmen, da die Grabgrößen nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen.

Kalender

Nächster Termin:

-

Bilder
Chat
Live-Chat (Beta)