Digitale Todesanzeige - Selbst konfigurieren

Digitale Todesanzeige

Digitale Todesanzeige, Todesnachricht

Jeder kennt sie: die Seite in der lokalen oder regionalen Tageszeitung mit den Todesanzeigen. Inzwischen gibt es aber auch schon Trauerportale, wo man Digitale Todesanzeigen hinterlegen kann. Es bleiben jedoch Frage offen:

  • Wie erreicht die Todesanzeige die Freunde, Arbeitskollegen oder Verwandte, die nicht die Zeitung lesen oder das Trauerportal regelmäßig besuchen?
  • Wie kann der Zeitungsleser von der Papier-Traueranzeige auf die multimediale Gedenkseite im Internet geführt werden?

Um diese Lücke zu füllen, können registrierte Benutzer oder Bestatter auf der Plattform FriedhofGuide.de eine Digitale Todesanzeige erstellen. Wie in der nachfolgenden Darstellung angedeutet, kann eine Todesanzeige mit einer Gedenkseite knüpft sein, die wiederum mit einem Grab verlinkt ist, das auf einem Friedhof liegt, usw.

FriedhofGuide Prozesskette

 Die Unterschiede zwischen digitaler und konventioneller (Zeitungs-) Anzeige sind erheblich:

  • Digitale Traueranzeigen kosten einen Bruchteil von dem, was sie in einer gedruckten Zeitung kosten würden.
  • Fehler in einer Zeitungs-Traueranzeige können nach dem Druck nicht mehr verändert werden. Bei der digitalen Version ist das bei der Nutzung einer zentralen Cloud-Plattform kein Problem.
  • Die Zeitungsanzeige enthält nur die in ihr dargestellten Inhalte. Die Digitale Traueranzeige kann auf weitere Seiten verlinken: digitales Grab oder digitale Gedenkseite des Verstorbenen.
  • Die Digitale Traueranzeige kann mit Zusatzfunktionen ausgestattet werden, z.B. Kondolenzbuch, Kerzen anzünden, Blumen schenken
  • Die Digitale Traueranzeige kann die Nutzer bzw. Empfänger automatisch informieren, wenn jemand sich neu ins Kondolenzbuch eingetragen hat
  • Eine Todesanzeige in einer Zeitung erreicht nur Leser aus dem Gebiet, in dem die Zeitung gelesen wird. Die digitale Version ist weltweit unterwegs und kann gezielt ausgewählten Personen oder Gruppen über einen URL-Link zugestellt werden.
  • Die Dauer vom Entwurf bis zur Zustellung der Digitalen Todesanzeige liegt im Sekundenbereich, bei der gedruckten Version in der Regel bei zwei bis drei Tagen. Dies verschafft den Hinterbliebenen wertvolle Zeit, den Inhalt der Anzeige zu gestalten.
  • Ein guter Konfigurator für Traueranzeigen unterstützt sowohl einen konventionellen wie auch digitalen Verteilungsprozess.

In Summe stellen wir fest, dass der Unterschied beider Verfahren im Gesamtprozess von der Erstellung bis hin zum Empfänger liegt und nicht im Papier.

 


Auf dieser Plattform:

 

Für angemeldete Benutzer:

  • Todesanzeige erstellen
  • Gedenkseiten erstellen
  • Digitales Grab erstellen

 


erstellt von CS

geändert am 16.08.2019

© Thanato GmbH